Surprise surprise

Nun bin ich schon sechs Tage lang ein Jahr älter, freue mich aber nach wie vor über meine tollen Geburtstagsgeschenke. Den Anfang hat der Liebste gemacht – mit einem Arzberg-Buch! / Now being a year older for six days already I am still over the moon with my birthday pressies. My love was breaking first ground – with a book about Arzberg porcelain!
Ich muss ehrlich sagen, kein Mann schenkt besser bzw. hält das Jahr über derart Augen und Ohren offen. Denn ich mir wollte schon immer einmal Fachliteratur besorgen (ohne dass er es wusste), aber die Preise hatten mich bisher abgeschreckt. / Frankly I must admit that no other man is gifting better respectively keeping his eyes and ears this open than him. Since I always wanted to get myself some trade literature but so far the prices were scaring me off.
Baumanns Sizilia ist dabei – und dieser Herr, so sehr ich ihn auch schätze, schaut echt etwas zwielicht aus. Gerade so, als käme er direkt aus einer durchzechten Nacht in seiner Stamm-Boazen. Aber das macht ihn für mich nur noch sympathischer. / Sizilia by Baumann is in there – and as much as I appreciate this Gentleman, he really looks rather dodgy just as if he was coming straight outta his favourit pub. But this only makes him more sympatic for me.
Neben einiger anderer meiner Sammelobjekte ist auch das schöne Löffelhardt-Service mit dem Bastmuster darin – und heißt dabei gar nicht so, sondern Azurblau! Hört, hört… / Along with some of my other collectables the pretty dinnerware designed by Löffelhardt with its bast pattern is also in it – and yet it is not even called like that but rather azure blue, aha!
Weiter geht es mit einem Schatz von einer Freundin. Mit ihr hatte ich in England studiert und als sie neulich auf einer Hochzeit in Harrogate, North Yorkshire war, bekam ich von dort aus nicht nur meinen heiß geliebten (und in Deutschland viel zu überteuerten) PG Tea, inklusive obligatorischer WH Smith Plastiktüte… / Next is a precious friend of mine which who I used to study in England. And lately when she attended a wedding in Harrogate, North Yorkshire, I did not only get my beloved PG tea inclusively compulsive WH Smith plastic bag from over there (higly overpriced in Germany)….
…sondern auch einen alten Seidenschal aus einem thrift store in Harrogate (O-Ton: „Das wäre DEIN Paradies gewesen!“) in sommerlich schönem Psych-Muster. / …but also I got an old silk scarf from a thrift store in Harrogate (direct quote: „This would have been YOUR paradise in there!“) with a nice summery psych pattern.
Direkt nach der Hochzeit fuhr sie dann weiter zu einem gemeinsamen Freund von uns, der mittlerweile aus Canterbury, wo wir studierten, wieder nach Hause auf die Isle of Man gezogen ist. Von dort brachte sie mir einen Taschenführer für die seltsame Manx-Sprache dort mit. Meine Lieblingsphrase lautet: „Moghrey Mie Vooinjer Veggey“. Das bedeutet doch tatsächlich „Guten Morgen, kleine Leute / Feen.“ Und das Cover spricht ja wohl auch Bände, tolle Menschen müssen da wohnen. 😀 / Directly after the wedding she then wet to a common friend of us who now moved away from Canterbury where we used to study to his home on the Isle of Man. There she got me a manx-gaelic phrase book, a pocket guide for this strange language. My favourite phrase is „Moghrey Mie Vooinjer Veggey“. De facto this means „Good morning, little fellows / fairies.“ And the cover speaks well volumes, great people must live over there. 😀
Und jetzt der absolute Oberwahnsinn: meine Familie hat mir einen Bofinger-Stuhl BA 1171 geschenkt! Noch steht er in der alten Heimat, daher hier fürs Erste nur ein Wikipedia-Bild. Was mich damals, als ich auf diesen Stuhl das erste Mal gestoßen bin, so fasziniert hat, ist die Tatsache, dass der Stuhl von der damals 1964 in Ilsfeld ansässigen Firma hergestellt (und von Helmut Bätzner designed) wurde. Das Städtchen liegt im Landkreis Heilbronn, meiner (außer dem Bruckmann-Silber) nicht gerade für Design bekannten Heimatstadt. Da muss ich erst wegziehen und älter werden, um so etwas zu entdecken! / And the absolute über banger: my family gave me a Bofinger chair BA 1171! So far only a Wikipedia picture as it remains at my home town for now. The thing that was fascinating me about this chair when I came across it in the past was the fact that back in 1964 the chair had been produced by a company based in Ilsfeld (and designed by Helmut Bätzner). The small rural town belongs to the county of my (apart from Bruckmann silverware) not really for design well-known hometown Heilbronn. So I first had to move away and get older to discover something like this!
Quelle / source: http://de.wikipedia.org/wiki/Bofinger-Stuhl
So hatte ich nicht nur einen entspanntes Geburtstags-Wochenende in Italien, sondern wie all diese Geschenken so vor mir liegen, wird mir auch wieder bewusst, was für liebe Menschen ich um mich hab, die mich so gut kennen – unbezahlbar. Danke! / So not only did I have a relaxed birthday weekend in Italiy, with these presents in front of me I am also aware again of the lovely people around me that know me so well – priceless. Thank you!
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Interior, Kunst und Krempel, Literatur, Motto des Tages, Musik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Surprise surprise

  1. Jan schreibt:

    Vielen Dank für deinen netten Kommentar! Und danke für dein Kompliment, ich bin ja eher ein Sonderfall im Bezug auf meine Interessen 😉 Erstmal herzlichen Glückwunsch nachträglich (wenn das jetzt so noch zulässig ist?!), tolle Geschenke hast du ja bereits bekommen! Liebe Grüße, Jan

  2. mano schreibt:

    hallo jessica, schön, dass es dir bei mir gefallen hat! ich hab mich grad ein wenig durch dein blog geklickt, mich über limone gefreut (da war ich vor 2 jahren) und deine tollen geburtstagsgeschenke bewundert. das buch ist ein traum – der stuhl auch!
    rezept für gemüsekuchen: hefe- oder quark-öl-teil herstellen (rezepte bei chefkoch.de!), diverse gemüse bissfest andünsten (ich hab zucchini, möhren und etwas mangold genommen), gut würzen mit s, pf und ital. kräutern). auf den ausgerollten boden geben und mit einer mischung aus 2 eiern, etwas sahne und milch,salz, pfeffer, muskat und geriebenen käse übergießen. evtl noch reibkäse (aber nicht zu viel!) darüber und ca 20 min bei 200 grad im ofen backen.
    dann mal guten appetit und viele grüße von mano

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s