Ericofon

Vorab Entschuldigung: ein Schwall an Worten und Bilder, ich weiß. Es ist nur so…es ist um mich geschehen! Doch lest selbst…   / Sorry for the following spate of words and pics. It’s just all up with me…addiction…more below…
Quelle jeweils / source each http://designkultur.wordpress.com
Wer kennt es nicht: man betritt voller Erwartungen einen Laden (oder in meinem Fall einen Flohmarkt) und hofft auf den langersehnten, vielgesuchten Sammelgegenstand oder endlich eine Jeans, die mal passt. Denn das ist längst überfällig: die alte Hose lässt sich nur noch Entschlackungskur oder in der Horizontalen schließen und überhaupt hat man sich selbst mal wieder etwas neues verdient. Also rein ins Ladengetümmel, tief durchatmen und all seinen Mu]t zusammennehmen, während man die tränenreiche Erinnerung an den letzten Frustkauf vorübergehend halberfolgreich verdrängt. Doch dann, nein ist es möglich –  ein total tolles Shirt (wahlweise eine Kaffeekanne, Vase oder Schallplatte), das man selbstverständlich nicht braucht, das aber derart perfekt erscheint, weswegen man es natürlich genauer inspizieren muss. Und ehe man rational logisch denken kann (nein ich brauch das nicht, ich will ja eigentlich was anderes und geh auch gleich wirklich echt, also ja ich geh gleich weiter), ist es um einen geschehen. Man kauft das Ding.

[for english scroll down a bit…]

Quelle jeweils / source each http://designkultur.wordpress.com
So erging es mir neulich an einem recht harmlosen Flohmarktstand, auf dem im ersten Moment nur neumodischer Restmüll zu stehen schien. Doch aus welchem Grund auch immer erlaubte ich mir einen Moment extra und ließ den Blick über den Tapeziertisch streifen. Da stand es ganz am Rande und schien nur auf mich zu warten (ich warte nämlich schon seit Jahren auf diesen Moment): das Ericofon. Ganz in weiß, schlicht, schön und elegant ließ es mein Herz höher schlagen. Die genaue Bezeichnung kannte ich zwar nicht mehr, aber ich wusste, dass es skandinavisch ist. Als sei der Puls nicht schon hoch genug, erfur ich von der Verkäuferin nicht nur, dass es noch funktioniert (mit romantischem Knistern), sondern dass die gute Frau (offensichtlich von allen guten Flohmarktgeistern verlassen) dafür nur schlappe drei Euro wollte! Das halbfunktionstüchtige Knistern war mir plötzlich genau so egal wie mein bereits gefährlich überstrapaziertes Tragetaschenvolumen.
So war es also meins und der Tag gerettet. Zu Hause entdeckte ich dann jedoch, dass es sich um eine amerikanische Neuauflage handelte. Statt einer Wahlscheibe hatte es zudem Knopftasten. Aber auch das war und ist mir nach wie vor egal. Benützen werde ich es nicht, aber es schaut einfach schön aus wie es da so zwischen der weißen Vasen-Kollektion steht – fast als gehöre es da hin.
Vermutlich ist dies die jetzige Originalpackung von Wild and Wolf:
Quelle / source: www.apartmenttherapy.com
Geschichtlich konnte ich folgendes recherchieren:
Während seiner Einführung Mitte der 50er Jahre in Europa war es damals das bisher kleinste und leichteste Telefon. Doch schon 1874 erfand der Schotte Alexander Graham Bell das erste Telefon – ganz aus Holz gemacht. Nach erster Handhabung, die sich zwischen Mund und Ohr abwechselte, bekam es einen ordentlicheren, handlicheren Hörer dann zwischen den 1950ern und 60ern Plastik auftauchte und Schweden sein revolutionäres midcentury modern Telefon ‚Ericofon‘, heute ‚Scandiphone‘ genannt, herausbrachte. Von Designer Gösta Thames mit nur aus einem leichten Teil gemacht, war es zuerst nur für Krankenhauspatienten gedacht, verbreitete sich aber im privaten Gebrauch bald in ganz Europa (außer Frankreich: deren generelle Standards des Telekommunikationsunternehmens erlaubten keine Formen abseits der Norm), Australien und den USA und mit 18 verschieden wählbaren Farbkombinationen. Sein kultiger Status brachte das Ericofon 1973 sogar direkt in die dauerhafte Sammlung im Museum of Modern Art in New York. Darüberhinaus war das Ericofon, oder wegen seiner schlangenartigen Erscheinung auch Copra Phone genannt, das erste Telefon überhaupt, das statt einer Nummer einen Namen bekam. Der Name Ericofon setzt sich aus „Ericsson compagnie telefone“ zusammen.  Und bis heute hat er weltweit viele Sammler, die Form und Handhabung dieses ungewöhnlichen Juwels der Telekommunikation schätzen. Ab sofort bin ich einer davon. Und vielleicht kann die derzeitige Faszination  dafür auch mit der Sehnsucht nach der guten alten Zeit erklärt werden, als es noch keine Smart Phones gab, mit denen man ständig online gehen konnte, sondern ’smart‘ vor allem eher hieß, mit coolen Kleidern und Möbeln smart eine Nummer zu wählen. Eben wie in der Ericofon Werbung: „Elegance for eloquence“!
Quelle / source http://designkultur.wordpress.com
Ein  Muss: lustig-kreative Werbung /“Elegance for eloquence“: creative and funny commercial
Quelle / source http://designkultur.wordpress.com

Quelle jeweils / source each: www.apartmenttherapy.com
We all know it: full of expectations you enter a shop (or in my case a flea markt) hoping for the long-awaited highly searched collective piece or finally a pair of jeans that fits. Because this has been overdue for a while already: old trousers are only being closable with a harsh diet or whilst lying in the horizontal and moreover, one has deserved to get oneself something new again anyway. So dive into the shopping tumult, take a deep breath and brace up whilst temporarily half sucessfully push to the back of your mind the tearful memory of your last frustration shopping. But hold on, no can it be possible?? A super great shirt (optional a tea pot, vase or record) which of course not needed but appearing as so perfect that you just have to inspect it more thorough. And before there is any chance of rational logically reasoning (no I don’t need this, i rather want something different and yes I really am going to leave soon I mean for real yeah…), it’s all up with you. You buy the gismo.
Quelle / source: www.ericofon.com (massive collection by Richard Rose)
Quelle / source www.flickr.com; via http://designkultur.wordpress.com
This is what happend to me recently on a pretty harmless flea market stall on which at first sight I could only spot trashy new-modern junk. But for any reason I allowed myself an extra moment and let wander my glimpse over the pasteboard. Right at the edge there it was standing and it just seemed to wait for me (that is to say I have been waiting for this moment for years already): the Ericofon. In plain white, modest, pretty and elegant it let my heart beat higher. Although I could not remember the exact description anymore I knew it was of scandinavian origin. As if my pulse rate was not high enough I find out by the seller that not only it was still working (with a romantic crackle) but also that the good woman (apparently she has taken leave of all her – fleamarket – senses) wanted to have only three quid for it! Suddenly I didn’t care about the halfworking crackling as well as about my already dangerously strained carrier bag volume.
Ericofon Werbung aus den 50ern gesehen bei / 1950s Ericofon advertisement spotted at  http://theinvisibleagent.wordpress.com
So it became mine – it made my day! But at home I discovered that it is about the american reissue. Instead of a dial it also has keys to press. But even this still couldnt bother me. I am not going to use it anyway, it only looks nice the way it sits between the collection of white vases – almost as if  it belongs here. And with my research I also found out what the original box must have been (see above).
Quelle jeweils / source each http://designkultur.wordpress.com
Und jetzt Achtung Baby: The Eroticafon. A Scandalfon! For naked ladys…
Quelle jeweils / source each http://designkultur.wordpress.com
..for young girlies……and even for porn queens!
Quelle / source: http://musselsoppansvanner.blogspot.de
So here is what I could find out about its history:
During its introduction in the mid 1950s in Europe the Ericofon was smaller and lighter than every other phone before. But it was 1874 already that Scotsman Alexander Graham Bell invented the first telephone – made of nothing but wood. After the first usage changing between mouth and ear it received a more decent handy handset until between the 1950s and 60s plastic came along and Sweden threw out its revolutionary midcentury modern telephone ‚Ericofon‘, now called the ‚Scandiphone‘. Being made of only one (light) piece by its designer Gösta Thames it was at first meant to be for hospital patients only but soon spread all over Europe (except France: their telecommunication company’s general standards didn’t allow such unusual shape), Australia and the US within private use and with 18 different colors to choose of. Its iconic status lead the Ericofon even right into the permanent collection at the Museum of Modern Art in NYC. Moreover, the Ericofon, or also called Cobra Phone (due to its „snaky“ shape, and in that case also literally snake as it was not very comfortable to hold for a longer while) was to be the first phone ever with an own name instead of a number. The name Ericofon is composed of „Ericsson compagnie telefone“. And until today it still has many collectors worldwide who cherish shape and handling of this unusual gem of telecommunication. From now on, I am one of them. And maybe the recent fascination for it can also be explained by the yearning back to the good old days when „smart phone“ meant not the ability to be online constantly but to rather look smart with cool cloths and furniture while dialing a number. Just like in the Ericofon advert: „Elegance for eloquence“!
Ralph Lysell (*1907)
Hugo Blomberg  (*1897)
Quelle jeweils / source each http://designkultur.wordpress.com
Hans Gösta Thames (*1916)
„An artist cannot be trained as an industrial designer, but an industrial designer can learn to be an artist.“ „I have always been fascinated by beautiful things, and that has taught me a lot.“
Quelle / source http://www.ericssonhistory.com; via http://designkultur.wordpress.com
Vorläufer / prototypes:
Siemens Prototyp 1930 „Hockender Hund“ via WikipediaRalph Lysells Prototyp von 1941 via Wikipedia
Quelle / source www.telephonetribute.com, via http://designkultur.wordpress.com
Quelle / source http://www.ericssonhistory.com; via http://designkultur.wordpress.complastic prototype by Blomberg and Lysell; Quelle / source http://www.ericssonhistory.com; via http://designkultur.wordpress.com
1976 | Ericsson 100th anniversary Model 700; Quelle / source http://designkultur.wordpress.com

Quelle / source: http://www.mobilmania.cz via http://designkultur.wordpress.com
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Interior, Kunst und Krempel abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ericofon

  1. I bet it looks great next to your vases. After all, the Ericofon is a piece of sculpture. Best, Michael.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s